Hundegemunkel

Was muss ich bei der Anschaffung eines Hunde beachten?

Was muss ich bei der Anschaffung eines Hundes beachten?

Fast jeder, der Hunde mag, hat früher oder später mal darüber nachgedacht sich selbst einen vierbeinigen Gefährten zuzulegen. Doch was es heißt, ein eigenen Hund zu halten, und was alles dabei beachtet werden muss, ist vielen nicht klar. Immerhin übernimmt man die Verantwortung eines felligen Freundes.

Bist du dir dessen bewusst und hast du einen Überblick über die Verpflichtungen, dann steht der Anschaffung eines neuen Gefährten nichts mehr im Wege!

Doch nun erst mal Schritt für Schritt…

Grundfragen vor der Anschaffung

Zunächst solltest du dir die Frage stellen, wie viel Zeit du mit dem Vierbeiner verbringen kannst. Hunde brauchen viel Bewegung und Auslauf, daher sollten die Fellnasen täglich genügend Zeit im Freien verbringen. Auch der finanzielle Aspekt muss bedacht werden. Dazu gehören sowohl Futter, Tierarzt und Grundausstattung als auch die Versicherung und Steuer - mehr dazu unten. Sollten diese grundlegenden Aspekte letztendlich kein Problem sein, dann kannst du dich auf die Suche nach einer Fellnase machen.

Solltest du dir aber nicht ganz sicher sein, ob du auch bereit für einen eigenen Hund bist, dann findet sich bestimmt ein Dogsharing-Partner in der Nähe, mit dem man mal zusammen Gassi gehen kann ;-)

Wie viel Verantwortung trägt man?

Um’s kurz zu sagen: viel. Man übernimmt die Verantwortung für ein Lebewesen und so sollte diese Aufgabe auch behandelt werden. Betrachte einen Hund als besten Freund mit Fell, den du füttern, pflegen und mit dem du Zeit verbringen musst. Die Anschaffung eines Vierbeiners bedarf einer gewissen Vorbereitung. Das betrifft unter anderem die Kenntnisse über Hunde allgemein - wie sie in gewissen Situationen reagieren und wann sie was fühlen.

Mit einem eigenen Hund kommt also auch die Verantwortung, richtig mit dem Tier umzugehen und es zu verstehen - sei es bei der Erziehung, beim Spazierengehen oder beim Herumtoben.

Der finanzielle Aspekt

Nicht zu vergessen sind letztendlich auch die Kosten, die mit der Anschaffung eines Hundes einhergehen. Es gibt zahllose Hundefreunde, die keine Kosten und Mühen scheuen und nur das beste Futter oder Spielzeug für ihren Vierbeiner besorgen. Man muss es natürlich nicht übertreiben, dennoch ist nicht allen Hundefreunden klar, wie viel man auf Dauer investieren muss, um einen Hund gesund und munter zu halten.

Grundausstattung

Von Leinen bis hin zum Spielzeug oder einem Hundebett - es gibt eine riesen Auswahl. Es muss nicht alles unbedingt sein, doch eine gewisse Grundausstattung gehört bei Vierbeinern mit dazu. Deine Ausgaben hängen dabei von deinen Qualitätsansprüchen ab. Mittlerweile gibt es eine breite Palette an Bio-Produkten für Hunde. Diese sind zwar oft etwas teurer aber gleichzeitig meist hochwertiger und wurden nachhaltig produziert. Hier findet ihr die besten Bio-Alternativen für Vierbeiner - von Spielzeug über Futter bis hin zu Zubehör.

Hundesteuer

Sollte man sich einen Vierbeiner anschaffen, dann gehört der Gang zum Finanzamt ebenso dazu. Jeder Hund muss angemeldet werden und es muss eine Hundesteuer bezahlt werden. Diese kann allerdings von Region zu Region sehr stark variieren. Es ist alles von 0€ bis teils über 180€ für einen Hund dabei, also kannst du auch Glück haben und z. B. in Windorf wohnen, wo es Vierbeiner zum Nulltarif gibt (auch bei zwei Hunden). In größeren Städten wie Berlin, München, Hamburg oder Köln liegen die Preise zwischen 90€ und 156€ pro Jahr.

Versicherung muss sein

Wie bei Menschen gibt es auch bei Hunden eine Haftpflichtversicherung, die abgeschlossen werden muss. Es gibt eine große Auswahl an Versicherungen, da kann man schnell mal den Überblick verlieren. Nimm dir also mal ein wenig Zeit und recherchiere die Tarifkonditionen und Preise, die auf dich zutreffen. So kannst du diese Fixkosten auch mit auf die Liste setzen.

Fazit

Letztendlich kannst du dich etwas an diesen Stichpunkten orientieren und Schritt für Schritt überlegen, ob du bereit für die Anschaffung eines Hundes bist. Mit einem Vierbeiner kommt große Verantwortung, aber eben auch ein neuer bester Freund zum Freude-Teilen.

Und bist du doch noch unentschlossen, dann kannst du es immer mal mit Dogsharing versuchen und dich langsam an die Idee eines eigenen Hundes herantasten ;-)