Hundegemunkel

Topfit mit Fiffi

Topfit mit Fiffi - Hundetraining 101

Gut trainiert ist halb erzogen, außerdem stärkt das gemeinsame Training mit Hund die Bindung zwischen Zwei- und Vierbeiner. Bevor du dich aber kopfüber ins Training stürzt, gibt es ein paar Sachen, die du berücksichtigen solltest, um auch schnell erfolgreich zu sein. Der Plan, die Durchführung und deine Ziele sind dabei grundlegend und müssen vorher festgelegt werden.

Aber erstmal Schritt für Schritt…

Perfekt vorbereitet ins Training

Vorbereitung ist das A und O - auch beim Training mit deinem Vierbeiner. Mach dir zunächst Gedanken, was genau du deinem Hund wie beibringen willst. Das solltest du anhand der aktuellen Ausgangslage abschätzen - eine Fellnase, die bisher z. B. noch kein Training hatte, wird nicht von heute auf morgen die schwierigsten Befehle lernen.

Auch die Signale, auf die der Vierbeiner reagieren soll, müssen vorab klar sein, sodass er die Befehle auch möglichst schnell versteht und nicht durcheinander kommt.

Behalte eine gewisse Konsistenz bei den Signalen, dem Timing, der Durchführung und der Belohnung. So bekommst du schnell ein Gefühl dafür, wie sich der Trainingsfortschritt entwickelt. Zudem lernt dein vierbeiniger Freund mit gleichbleibenden Bedingungen schneller - wenn er also einen Befehl nicht richtig ausführt, dann gibt’s auch keine Belohnung, egal wie herzerwärmend sein Hundeblick auch sein mag. Mit Hilfe eines Plans kannst du beispielsweise zusätzlich festhalten, wann sich dein Vierbeiner wie angestellt und welche Belohnungen er erhalten hat.

Hier hast du nochmal die wichtigsten Punkte zusammengefasst, die du im Blick haben solltest bevor es ans Training geht:

  • Ausgangslage festlegen
  • Befehle/Ziele definieren
  • Signale für bestimmte Befehle wählen (und beibehalten)
  • Zwischenschritte festlegen (für schnelleren Lernerfolg)
  • Konsistent bleiben
  • Trainingsplan erstellen

Mit diesen Punkten hast du schon eine gute Ausgangslage um das Training zu beginnen. Allerdings kannst du noch so gut vorbereitet sein, es gibt eine Sache, die ausschlaggebend ist, ob dein Hund deinen Befehlen folgt oder nicht: Leckerlies!

Richtig belohnen (oder eben nicht)

Wie schon erwähnt, ist die Belohnung beim Üben mit deinem Hund entscheidend, denn daran erkennt der Vierbeiner direkt, wie gut er eine Aufgabe bewältigt hat. Verteilst du die Leckerlies zu schnell oder auch, wenn ein Befehl nicht gut ausgeführt wurde, dann kann es dein Training rasch zurückwerfen.

Hierbei gilt grundsätzlich: Wann wird welcher Schritt mit wie vielen Leckerlies belohnt?

Natürlich musst du auch hierbei stets konsistent bleiben. Reagiert dein Vierbeiner z. B. erst nach etwas Mithilfe auf deine Anweisung, dann gib ihm ein kleines Leckerlie, erledigt er seine Aufgabe direkt, dann können es auch 2 oder 3 sein. Und will dein Hund mal gar nicht, dann gibt es auch nichts (so hart das auch klingen mag). Umso strikter du eine Linie einhältst desto schneller kann es dein Liebling lernen.

Hast du schon einen Dogsharing-Partner oder bist du auf der Suche nach einem, dann klär dein Trainingsprozedere direkt mit ihm ab. Wie in allen anderen Belangen wie Futter- und Freizeitgewohnheiten sollten beide Hundebetreuer ebenso die angelernte Trainingsbelohnung beibehalten.

Bonus Tipps

Einige grundsätzliche Dinge gibt es da noch zu beachten. Die erfolgreiche Durchführung eines solchen Trainings ist ein Prozess. Demnach solltest du dem Ganzen Zeit lassen und nichts überstürzen. Gib deinem Vierbeiner Zeit etwas zu lernen und sich daran zu gewöhnen bevor du weitere Übungen beginnst.

Außerdem solltest du deinem Liebling nicht mehr als etwa 15 Minuten Training am Stück zumuten, um ihn nicht zu überfordern. Und wenn ihr mal beide nicht richtig Lust habt, dann verlegt die Übungen auf ein anderes mal und kuschelt stattdessen lieber eine Runde.

Und wenn ihr wieder gut gelaunt seid, dann variiere und kombiniere einfachere Übungen, um die Sache spannender zu gestalten. So kommt keine Langeweile auf.

Wenn du deiner Erfahrungen teilen oder von anderen hören möchtest, dann melde dich einfach an und du findest bestimmt einen Hundefreund in deiner Nähe, mit dem du das Training vielleicht sogar zusammen angehen kannst. :-)

Du bist noch nicht registriert? Dann kannst du das ganz einfach hier nachholen und gleich danach durchstarten!

Happy Sharing!